New Experience

Workshop: Full- Feminin Awaking // Erwecken der weiblichen Energie

separator
Posted on / by Linda

Als ich raus in die erste laue Sommernacht des Jahres trete, fühle ich mich so leicht, als würde ich über den Boden schweben. Meine Haut ist wie elektrisiert und es fühlt sich an, als wenn Champagner durch meine Adern läuft. Es kribbelt noch in meinen Fingerspitzen und ich habe ein leichtes Schwindelgefühl, so als wenn man ein Glas Wein auf leeren Magen getrunken hat. Doch es ist ein angenehmer Schwindel, welcher mir nicht die Sinne vernebelt, sondern sie eher schärft. Jede Zelle meines Körpers fühlt sich hellwach an und vielleicht leuchte ich sogar ein bisschen. Ich fühle mich auf eine noch nie dagewesene Weise mit allem verbunden. Mit mir, mit jeder Frau und mit der Welt.

Was davor geschah…

Es war Freitagabend und meine Freundin Sarah und ich hatten uns vor einiger Zeit für den Workshop Full*Feminine Awaking von der wundervollen Julia von rolling tiger angemeldet, zu welchem ich an diesem Abend auf dem Weg war. Ich wusste nicht genau was mich erwarten würde und konnte mir noch nicht so viel darunter vorstellen, was gleich auf mich zukommt sollte.

Kurz vor dem Eingang lief ich dann auch schon meiner Freundin in die Arme und fühlte mich froh, nicht allein bei diesem neuen Erlebnis zu sein. Wir stiegen die Treppen zu dem kleinen, aber wirklich schönen Yogastudio in Kreuzberg hoch und wurden gleich von einem angenehmen Duft von Räucherstäbchen empfangen. In dem schmalen Flur stellten wir unsere Schuhe ab und gingen durch in den großen offenen Raum, wo wir auch gleich auf Julia und zwei andere junge Frauen trafen.

In der Mitte des Raumes lag ein langes grünes Tuch, welches mit Kerzen, Federn, Lotosblumen und weiteren Bildern versehen war. Meine Freundin und ich nahmen uns eine Decke und Kissen aus dem liebevoll sortieren Regal und richteten uns in dem entstehenden Kreis ein.

Erste Kontaktaufnahme

Langsam füllte sich der Raum mit Frauen, die wieder oder noch mehr in Kontakt mit ihrer Weiblichkeit kommen wollten. Und nun saß ich da also mit 11 wundervollen Frauen im Kreis, jede einzelne so einzigartig, und war bereits jetzt dankbar hier sein zu können. Julia fand einige kurze Worte zur Begrüßung und darüber was uns heute hier erwarten würde. Dann stiegen wir auch schon in eine Anfangs-Mediation ein. Julia leitete uns, mit ihrer sanften und gleichzeitig so kraftvollen Stimme, welche direkt durch meine Ohren zu meiner Seele sprach, durch die Meditation zu unserem Körper und rein zu dem, was uns belebt.

Yoga/Weiblichkeit

Ich habe in dem Sinne mit Mediation Erfahrung, dass ich mich ab und an Zuhause hinsetze, um zu meditieren und natürlich am Ende einer jede Yogastunde, kurz in mich gehe. Doch mit mehreren Leuten in einem Raum zu meditieren, war für mich Neuland und ich war sehr angenehm überrascht, was für eine Energie sich ausbreitete und wie anders es sich doch anfühlt, ob man allein oder in einer Gruppe meditiert. Ich fühlte mich sehr verbunden mit den Frauen in diesem Raum, mit allem in der Welt und vor allem mit mir selbst und der Frau die ich verkörpere. Am Ende der Meditation gab Julia uns einen Tropfen ätherisches Öl in die Hand, welchen wir in unserer Handfläche verrieben und vor unser Gesicht halten konnte. Ich liebe die Arbeit mit ätherischen Ölen sehr und auch hier empfand ich es als eine sehr stimmige Erfahrung.

In Verbindung mit anderen und mir selbst

Nach der Meditation teilten wir uns in Kleingruppen auf. In welche Gruppe man gehörte, wurde daran gemessen in welchem Abschnitt seines Zyklus man sich befand. Innerhalb dieser Gruppe fanden wir uns zu dritt zusammen und kamen in einen Austausch darüber aus welchem Grund wir heute hierhergekommen seien. Es war eine bereichernde Erfahrung mit zwei Frauen, die ich noch nie zuvor gesehen hatte, die Sehnsucht nach mehr Weiblichkeit zu teilen. Wir sprachen in meiner Gruppe darüber, dass wir oft das Gefühl haben, in dieser Stadt und generell in unserer heutigen Gesellschaft herrsche zu wenig Platz für die Verbindung zu unserer Weiblichkeit. Uns kam das Wort Weichheit sehr passend vor. Unserer Welt lässt wenig Raum für Weichheit, da die „männlichen“ Energien eher gefordert und auch anerkannt werden.

Anschließend gingen wir zu einer Körper-Übung über, in welcher wir uns gegenseitig sanft berührten. Es erinnerte mich ein wenig an Reiki und vielleicht konnte ich mich aus meiner Vor- Erfahrung heraus, sehr gut fallen und loslassen. Egal ob ich auf der Seite des Gebens oder des Nehmens stand, ich fand beides sehr füllend. Jemand anderen etwas Gutes zu tun ist genauso schön, wie die sanften Berührungen auf der eigenen Haut zu spüren und all die Energie die dadurch in Gang gesetzt wird. Ich hatte das Gefühl mich dadurch ganz mit meinem Körper verbinden zu können; ihn zu lieben und zu akzeptieren, so wie er ist. Bevor es zur letzten Mediation ging, kamen wir noch einmal in einen großen Kreis zusammen. Arm in Arm und Hüfte an Hüfte standen wir da und ließen die Energie fließen. Ich habe mich gehalten und mit jeder dieser Frauen verbunden gefühlt. Es war ein kleiner und harmonischer Tanz, in welchem jeder seinen Platz hatte.

feminin awakening

Das Zentrum der weiblichen Energie

Anschließend kamen wir in den großen Sitzkreis zurück und richteten uns gemütlich ein. Julia führte uns nun durch eine sogenannte „Gebärmutter-Meditation“. Wie ich lernte ist sie das Zentrum unserer Weiblichkeit, unserer Kraft und all unserer Weisheit. Von Minute zu Minute konnte ich spüren wie sich eine Ruhe und gleichzeitig eine sanfte Kraft in mir ausbreiteten. Es fühlte sich zuerst warm und beruhigend und später kühl und klar an.

Als wir dann alle zusammen, doch jeder in seinem Rhythmus ein Mantra sangen, fühlte es sich wie eine kleine Trance an. Ich hörte die Worte aus meinem Mund und die Vibration, welche diese in meinem Körper erzeugten; gleichzeitig hörte und spürte ich die Worte der anderen. Wir waren verbunden, da wir alle die gleichen Wörter sangen und doch jeder ganz individuell für sich, weil jeder seinen eigenen Rhythmus wählte.

Am Ende der Meditation begaben wir uns noch in eine Endentspannung und ich spürt wie ausgeglichen und harmonisch sich alles in meinem Körper anfühlte. Ich war mir heute auf eine Weise näher gekommen, welche ich noch nicht so oft erfahren konnte und ich bin sehr dankbar dafür.

Zum Abschluss könnte jeder der wollte noch ein Wort in die Runde sagen, welches ihm zu diesem Abend in den Sinn kam. Nach einiger Zeit der Stille, traute sich jemand und dann noch jemand… Mir kam das Wort “Liebe” als erstes in den Sinn. Heute Abend durfte ich viel Liebe erleben, viel Liebe zu mir selbst, zu jeder einzelnen Frau, zum Frau-Sein und zum Leben.

Ein Leben mit mehr Weiblichkeit

Als ich nach dem Kurs mit meiner Freundin durch die laue Nacht lief und mich so leicht und klar fühlte, teilten wir unsere Gedanken über das eben erlebte.

https://www.instagram.com/p/BUUEw5rATcl/?taken-by=the.wildhearted.yogi

Es war eine wirklich besondere und wundervolle Erfahrungen zusammen mit diesen 11 Frauen in die Magie der Weiblichkeit einzutauchen. Wir waren alle zusammen in gegenseitigem Respekt, Liebe und in dem Wissen, dass uns alle eine unendliche Weisheit verbindet. Jetzt, wenn ich wieder durch die Straßen Berlins laufe und mich immer noch so verbunden mit allem fühle, kommt es mir unfassbar verrückt vor, dass wir Frauen so oft gegeneinander “kämpfen”. Wir vergleichen uns gegenseitig und verfallen in Neid und Zickereien. Sie ist viel dünner, hat viel längere Haare, größere Brüste, einen strafferen Po, ein schöneres Lachen, eine kräftiger Ausstrahlung, sie ist mutiger oder weiblicher oder oder oder.

Ist es nicht einfach verrückt, dass wir uns immer und immer darin verlieren andere zu bewerten und uns dabei gleichzeitig selbst auf oder ab zu werten? Warum können wir uns nicht die Hände reichen und uns gegenseitig sagen das wir genug sind, egal wie wir aussehen und was wir tun, denn in uns liegt etwas viel wertvolleres, was nur noch schöner wird, wenn wir es teilen.

Männer und Frauen sind nicht gleich. Genau das ist es auch, was meiner Meinung nach in der Feminismus Bewegung und der Gender- Neutralität ein bisschen untergeht. Männer und Frauen sind gleichwertig, aber nicht gleich. Und natürlich ist es vollkommen egal was wer für Kleidung trägt, welchen Sport wer gut findet und welche Berufe man ausführt. Natürlich bin ich dafür, dass Männer und Frauen gleiche Rechte haben, gleiche Gehälter verdienen und jeder so aussehen kann wie er will. Aber trotzdem sind die männliche und die weibliche Energie Grund verschieden.

Jeder Mensch trägt beide in sich, aber aus meinen Blickwinkel wurde zu viel Wert auf die Stärkung der männlichen Energie in Frauen und zu wenig Wert auf die Ausprägung der weiblichen Energie in Männern gelegt. Viele männliche Energien werden mehr wertgeschätzt und gefordert in unserer Gesellschaft und viele weibliche werden als schwach abgetan. Tatsachen, wie zum Beispiel, dass wir einmal im Monat menstruieren und dies mit Schmerzen, Hormonschwankungen und Energiemangel verbunden ist, dass wir oft sensibler und emotional offener sind, dass wir mehr reden und komplizierter denken,  werden oft -nicht immer offensichtlich- von unserer Gesellschaft versucht zu unterdrücken.

So nehmen wir Schmerzmittel, um zu funktionieren, werden härter, strenger und unnahbarer, um in der Chefetage mitzuspielen. Dadurch verliert unser Zyklus seinen Einklang mit dem Mond und all den heiligen Energien. Immer mehr junge Frauen verlieren so den Bezug zu ihrer eigentlichen Weisheit und Kraft. Lasst uns doch wieder anfangen im Einklang mit unserem monatlichen Rhythmus zu tanzen und nicht gegen ihn zu arbeiten. Ich glaube, dass wir viel mehr über uns lernen und Energie schöpfen können, wenn wir uns wieder mehr mit unserer Weiblichkeit beschäftigen und auf sie eingehen.

Lasst uns doch unsere Weiblichkeit wieder mehr Aufmerksamkeit widmen und lasst uns den Männern zeigen, dass die weiblichen Energien in ihnen etwas Starkes und nichts Schwaches sind.

Danke an Julia für diesen wundervollen Abend und danke an all die Frauen, mit welchen ich diesen vergingen durfte. 🙏🏼

Mit der wunderbaren Julia könnt ihr euch hier verbinden:

Facebook
Instagram
Webseite

In Liebe,

Eure Linda

Linda

Koffein fließ in meinen Venen, Glitzer dekoriert mein Gesicht und ein Garten blüht in meinem Herzen. Ich bin Linda. 26 Jahre jung und genauso wenig ein Fan von Wodka wie von Smalltalk. Yoga ist meine Passion und Liebe meine stärkste Waffe. Ich tanze durch das Leben, um jeden Tag etwas Neues zu entdecken. Namasté!

Leave a Reply

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.